470606

Aktuelles

 

Die neuesten Informationen über und um das Bündnis finden Sie auch auf unserem Flüchtlings-Hilfe-Portal. Dazu bitte (ab Februar 2017) folgenden Link in die Browser-Adresszeile einfügen.

 

http://hoyerswerda.helpto.de/de


Seit Februar 2017 arbeitet Frau Birgit Radeck als hauptamtliche Koordinatorin für das Bürgebündnis.


Im Bürgerbüro Dillinger Straße 1 ist sie erreichbar:

Dienstag: 14:00 - 16:00 Uhr


Im AWO-Heim Thomas-Müntzer-Straße 25 ist sie erreichbar:

Donnerstag: 14:00 - 16:00 Uhr


Und nach Bedarf mit Anmeldung.

Tel.:                03571 - 6079705

e-mail:           radeck@raa-hoyerswerda.com

 

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mit der Demokratie spielt man nicht!
Ein Statement der Initiative Zivilcourage Hoyerswerda zur Oberbürgermeisterwahl am 06. September 2020:
Liebe Bürgerinnen und Bürger von Hoyerswerda,
mit der Oberbürgermeisterwahl am 06. September 2020 in Hoyerswerda wird eine Verwaltungsspitze gewählt, die vor großen Herausforderungen steht und gleichzeitig alle Bürger auf diesem Weg mitnehmen muss.
Kurzgenannt seien da zum Beispiel: der Strukturwandel und Kohleausstieg bis 2038, der demografische Wandel, die Corona-Pandemie und ihre Folgen, oder die Digitalisierung und der 5G Netzausbau. Große Themen, die zugleich auch große Chancen für die Entwicklung unserer Stadt und die Region eröffnen.
Viele Menschen stimmen dem hoffnungsvoll zu und bieten Vorschläge zur Lösung der vor uns stehenden Aufgaben an. Es sei aber nicht verschwiegen, dass so mancher auch Zukunftsängste hat.
Wir beobachten, dass diese Ängste von gewissen Gruppierungen missbraucht und für antidemokratische, teils nationalistische, extremistische und EU-feindliche Bestrebungen auch in unserer Stadt genutzt werden. Das dürfen wir nicht zulassen. Unsere Demokratie ist ein hohes Gut und es darf nie wieder passieren, dass sich Menschen von antidemokratischen Kräften vereinnahmen lassen. Die Folgen lehrt die Geschichte unseres Landes.
Wir, die Mitglieder der Initiative Zivilcourage, die sich in unserer Stadt für Toleranz, Vielfalt, lebendige Demokratie gegen extremistisches menschenfeindliches Gedankengut einsetzen, rufen Sie auf, anlässlich der Wahl eines neuen Oberbürgermeisters der Stadt Hoyerswerda gründlich zu prüfen:
Ist Ihr/e Kandidat/in an der Spitze der Stadtverwaltung ein Garant, im Strukturwandel gemeinsam mit den Bürgern Hoyerswerda zu einer weltoffenen Stadt zu gestalten, die Toleranz und Menschlichkeit ausstrahlt und Zukunftschancen für Wirtschaft, Bildung und Kultur bietet und sich somit zu einem Zentrum in der Region entwickelt, zu dem sich auch junge Menschen hingezogen fühlen?
Garantiert er/sie, rückwärtsgewandten antidemokratischen Bewegungen ausdrücklich Einhalt zu gebieten?
Nur so, und das gemeinsam mit Ihnen, wird sich Hoyerswerda mit seinen Ortsteilen zu einer lebenswerten, modernen und jungen Stadt entwickeln, die dann auch nicht mehr mit dem ausländerfeindlichen Stigma 1991 verbunden wird.
Die Initiative Zivilcourage wünscht sich eine hohe Wahlbeteiligung und dass jede/r von Ihnen sehr verantwortungsbewusst entscheidet, wem er/sie bei der OB-Wahl die Stimme geben wird. 

Es geht um unsere Stadt, um ein starkes Hoyerswerda!
Für Ihre persönliche Wahlentscheidung empfehlen wir den Kufa-Wahl-Talk „OB-Kandidaten-Check 2020“ auf YouTube, Facebook oder über Hoyte24 anzusehen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Die Initiative Zivilcourage Hoyerswerda wurde aufgrund der für viele Bürger dieser Stadt entwürdigenden Demonstration am 30. September 2006 aus Anlass des 15. Jahrestages der ausländerfeindlichen Übergriffe ins Leben gerufen. Nach diesem Ereignis trafen sich engagierte Menschen sowie Vertreter von Institutionen und Vereinen, deren Ziel es ist, gemeinsam ein breites bürgerschaftliches Engagement aufzubauen und dafür stehen wir weiterhin (mehr unter: www.zivilcourage-hoy.de).

Am 26.08.2020 fand in den Räumen der AWO Lausitz eine kleine Schuleintrittsfeier statt, die vom Bürgerbündnis "Hoyerswerda hilft mit Herz" organisiert wurde. 10 Kinder aus 6 Nationen sind in diesem Jahr Erstkläßler.
Sie wurden schon vor Wochen eingeladen und waren ganz gespannt. Während die Kinder ihre Zuckertüten gestalteten erklärte A. Völkl- Schulsozialarbeiterin bei der RAA Hoyerswerda/ Ostsachsen e.V., den Eltern einige Dinge über Schule in Deutschland. Sie zeigte wie man gesunde Dinge in die Brotbüchse packt, welche Pflichten die Eltern haben, wo man sich Hilfe holen kann und vieles mehr.
In der Zwischenzeit waren alle Zuckertüten bunt gestaltet und auch gefüllt. So konnte man diese überreichen. Jeder der Schulanfänger bekam einen Ranzen, den das Bürgerbündnis aus Spenden erwerben konnte.
Danke an die Helfer vom Landratsamt/ Ausländeramt, der AWO Lausitz e.V., der RAA Hoyerswerda/ Ostsachsen e.V. und vom Bürgerbündnis "Hoyerswerda hilft mit Herz".

Am 22.08.2020 waren auch viele Unterstützer des Bürgerbündnisses „Hoyerswerda hilft mit Herz“ dabei, um Gesicht zu zeigen. Die Identitäre Bewegung hatte einen Infostand auf dem Lausitzer Platz aufgebaut.  Ca. 120 Menschen verschiedener politischer Gruppen und Bündnisse  waren beim Gegenprotest gegen einen Info-Stand der rechtsextremen Identitären dabei.

Am 17.08.2020 trafen sich Ehrenamtliche des Bürgerbündnisses Hoyerswerda hilft mit Herz im M.- Luther Kinghaus. Themen waren u.a. der Umgang der neuen Leiterin des Ausländeramtes des Landkreises mit den Bündnissen. Herr Michel berichtete von den Treffen im Juni und Juli, als sich die 3 Bündnisse des Landkreise zu Gesprächen trafen. Es wurde ein Brief an das Ausländeramt verfasst, der bis heute unbeantwortet blieb.

Informationen zu Treffen mit Vertretern der verschiedenen Parteien wurde angesprochen, ebenso die Wahl des neuen OB in Hoyerswerda. Es kann sich jeder eine eigene Meinung bilden, Wahlforen finden in nächster Zukunft statt.

Herr Serwerzinski informiert über die Zusammenarbeit mit Donner und Partner, er kann in verschiedenen Berufen Migranten in Arbeit vermitteln. Khabat Ibo wird das in die MSO weiter tragen.

Weiterhin planen wir einen Ausflug in die Krabatmühle Schwarzkollm, die genauen Daten werden noch bekannt gegeben. 

Seit langem warteten die  Frauen darauf, dass wieder ein Frauenbrunch für Geflüchtete stattfindet. Am 19.08.2020 war es soweit, dass sich einige Frauen im Jugendclubhaus Ossi treffen konnten.

Bei Gesprächen unter Frauen, über Erziehung, Kinder und das Erlebte während des Corona Lockdowns kamen alle ins Gespräch. Eine Mitarbeiterin der RAA Hoyerswerda Ostsachsen warb für ihr neues Projekt, wo sich Migranten aktiv einbringen können.

Dem Wunsch der Frauen entsprechend werden wir uns das nächste Mal sportlich/tänzerisch bewegen.

 

 



Sächsische Zeitung - Hoyerswerdaer Tageblatt 30.11.2019

"Sachsen ehrt Bürgerbündnis"

Hoyerswerda. Das Bürgerbündnis „Hoyerswerda hflfl mit Herz“ ist einer der Gewinner des  Sächsischen Integrationspreises 2019.

Die Auszeichnungsveransnaltung fand gestern im Sächsischen Landtag in Dresden statt. Geehrt wurden drei Projekte beziehungsweise Initiativen für ihr Engagement bei der Integration von MigrantInnen. Wie es vom Sozialm'misterium heißt, hatte es insgesamt 62 Bewerbungen gegeben Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. In einer Mitteilung des Ministeriums steht das Bürgerbündnis zeichne sich durch sein langjähriges Engagement und ein breites Angebot für Geflüchtete aus. Erwähnt werden Deutsch-Kurse beziehungsweise Deutsch-Nachhilfe. Weiter heißt es,  "Hoyerswerda hilft mit Herz" sei „in einem strukturell anspruchsvollen Gebiet aktiv und anerkannt“. Gegründet worden war das Bürgerbündnis Ende 2013, kurz vor der Eröffnung des Asylbewerber-Wohnheirns in der ehemaligen Förderschule an der Dillinger Straße. Es war bereits 2017 für den Sächsischen Integrationspreis nominiert worden.

Die beiden anderen Preisträger sind das Projekt „bunteBox" des CVJM Glauchau mit Kursen für Handwerk und Kunst sowie die Flüchtlings-zeitung „Horizont“ aus Chemnitz. Einen Sonderpreis bekam der Integrationspate Udo Friedrich aus Meerane, der seit vielen Jahren im Kreis Zwickau Flüchtlinge unterstützt. Der Sächsische Integrationspreis wurde gestern bereits zum zehnten Mal vergeben. (red/MK)


https://www.saechsischer-integrationspreis.de/

https://hoyte24.de/nachrichten/s%C3%A4chsischer-preis-f%C3%BCr-hoyerswerdaer-b%C3%BCrgerb%C3%BCndnis.html

 






Am 25.09.2019 fand im Rahmen der IKW ein Workshop zum Thema „Antisemitismus—wo kommt er her?" Er beinhaltet religiöse wie auch rassistische Elemente, bezieht sich auf den Holocaust wie auch die Politik des modernen Israel. Diese Vorstellungen entspringen einer langen Tradition einer Judenfeindschaft, die bis in die Antike zurückreicht. Welches sind die Hintergründe und Motive? Und vor allem: Wie können wir auf die Herausforderungen reagieren – als demokratische Zivilgesellschaft, im Umgang mit Zugezogenen und als politische Bildung?

Über 20 Einwohner*innen der Stadt Hoyerswerda hatten Interesse an Vortrag und Gesprächen. Es gab interessante Diskussionen zum Thema Nahostkonflikt, Palästinenser und Israel und wie der Konflikt eventuell zu lösen sei. Das Schlusswort hatte Herr Michel: „Wir können das Unsrige tun. Und zwar hier in Hoyerswerda“, meinte der Pfarrer Mittwoch in der VHS beim Vortrag. „Wir können etwas tun für ein friedliches Miteinander. Das ist schon anstrengend genug.“



Am 25.08.2019 gab es wieder unser Begegnungscafe, diesmal in der KUFA.Bei Kaffee und Gebäck konnten sich Migrant*innen und Deutsche austauschen. Einen großen Dank an die Kulturfabrik in Hoyerswerda, die mit Rat und Tat zur Seite stand, kurzfristig die Hüpfburg zur Verfügung stellte und so den Kindern eine besondere Freude bereitet hat. Danke auch an alle fleißigen Helfer.




Am 24.07.2019  gab es ein Begegnungscafé in der Kinder- und Jugendfarm. Die Kinder konnten reiten, basteln, den Streichelzoo besuchen. Diesmal hieß es auch: „Pack die Badehose ein“, denn der große Pool war befüllt. Das war dann natürlich  das Highlight, bei 32 Grad im Schatten.  Wartezeiten vor dem Baden waren da inclusive. Aber die Mitarbeiter*innen der Kinder- und Jugendfarm boten auch eine Bastelstation an, wo sich jeder sein „Traumhaus“ basteln und gestalten konnte. Diese nahmen die Kinder  mit nach Hause, wo sie damit weiter malen, basteln und spielen können.

 Natürlich gab es auch selbstgemachte Limonaden, Eis, Kaffee und Kuchen. Danke an alle Helfer und Besucher. Im Schnitt besuchen ca. 70 Erwachsene und genauso viel Kinder unser Cafés.

 Wir danken allen Helfern, die ehrenamtlich geholfen haben sowie den Mitarbeitern der Kinder- und Jugendfarm, für ihre tolle Unterstützung.















































 

 

 

 


 

Lausitzer Rundschau 18.Mai